Spvgg Untermünstertal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesliga II, 4.ST

F.V. Herbolzheim   Untermünstertal
F.V. Herbolzheim 2 : 1 Untermünstertal
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesliga II   ::   4.ST   ::   12.09.2020 (15:30 Uhr)

1. Mannschaft nach drei Spielen noch ohne Sieg!

SpVgg Untermünstertal schlägt sich selbst.  

Durch zwei individuelle Fehler in der Schlußviertelstunde muss sich unsere „Erste“ dem Aufstiegskandidaten FV Herbolzheim mit 1:2 geschlagen geben.

Die Einheimischen starteten mit Vollgas. Mit langen Bällen in die Spitze versuchte man unser Team in der Hintermannschaft in Schwierigkeiten zu bringen. Was anfangs auch gelang. So landete bereits nach 4 Minuten ein Freistoß aus gut 25 Metern am Pfosten unseres Tores. Der hart getretene Ball wurde von der Mauer abgefälscht, so dass Torhüter Andre Widmann völlig chancenlos gewesen wäre. Nun allerdings fand unsere Mannscahft zunehmend zu ihrem Spiel. Die Hintermannschaft um den wiedergenesenen Mario Carla hatte sich auf die langen Bälle der Einheimischen eigestellt und ließ in Halbzeit eins so gut wie nichts mehr anbrennen. Wir kombinierten gefällig und ein schöner Spielzug über mehrere Stationen landete in der 14. Minute bei Momodou Sawaneh. Überlegt schob dieser den Ball am Torhüter der Einheimischen vorbei ins lange Eck. Die Einheimischen wirkten von da an geschockt. Im Aufbauspiel gelang ihnen so gut wie nichts mehr. Hier zeigten sich allerdings auch wieder die Schwächen im Spiel unserer Truppe.

Trotz aller Dominanz und zahlreicher Standardsituationen in aussichtsreicher Position, gelang es nicht den zweiten Treffer nachzulegen. Wieder wurden, wie schon am Vorwochenende, zahlreiche hochkarätige Tormöglichkeiten ausgelassen. Die Standardsituationen verpufften wirkungslos. So blieb es bis zum Pausenpfiff beim für die Einheimischen eher schmeichelhaften 0:1.

Nach dem Wechsel gestaltete sich die Partie absolut ausgeglichen. Tormöglichkeiten waren, trotz guter Ansätze im Aufbauspiel beider Mannschaften, eher Mangelware.

 In der Schlussviertelstunde erhöhten die Gastgeber noch einmal den Druck und Andre Widmann im Kasten der Gäste rettete bei einer Großchance der Herbolzheimer die knappe Führung. Kurz zuvor versäumten es die Grün-Weißen das wohl vorentscheidende 2:0 zu erzielen. FVH Torhüter Metzger parierte in dieser Situation glänzend. Fast schon grotesk waren dann sowohl der Ausgleichstreffer wie auch das umjubelte Siegtor des Titelanwärters. Jeweils aus Standardsituationen vor dem Tor des Gastgebers entwickelten sich diese Treffer.

Beim 1:1 wurde eine harmlose Flanke von der Abwehr der Einheimischen geklärt, der Ball landete im Mittelfeld wieder bei unserer Mannschaft, wie schon in der Vorwoche gegen Ballrechten-Dottingen brachte ein Abspielfehler den Gegner erneut in Ballbesitz. Die Herbolzheimer schalteten blitzschnell, spielten den Ball in die Spitze zum gefährlichen Frederik Östereicher, dieser zog trocken ab und der Ball zappelte unhaltbar in den Maschen des Münstertäler Tores. Den Höhepunkt der Unzulänglichkeiten im Spiel der Minardi-Truppe bildete dann das 1:2 in der 88. Spielminute. Von einem wieder einmal schwach getretenen Eckball profitierten die Gelb-Schwarzen, Torhüter Metzger drosch den Ball einfach mal nach vorne, die Hintermannschaft der SVU hatte alle Möglichkeiten den Ball zu klären, doch dem ansonsten umsichtigen und sehr zweikampfstarken Mario Carla geriet eine Kopfballrückgabe zu kurz.( kann jedem passieren) Marco Barella spritzte dazwischen, umkurvte den chancenlosen Andre Widmann und schob zum 2:1 der Einheimischen ins leere Tor ein. Danach passierte nichts mehr.

Die Partie war verloren und im Interview nach dem Schlusspfiff sprach Sascha Schröder, einer der beiden Übungsleiter des FVH Trainergespannes, von einem „dreckigen Sieg“. Nun ob der Sieg nun dreckig war, sei dahingestellt. Die Herbolzheimer stemmten sich mit viel Willen gegen die drohende Niederlage.

Das sie den Rückstand am Ende noch in einen Sieg verwandelten lag allerdings nicht an den eigenen Stärken, sondern an den Unzulänglichkeiten der Gästemannschaft. Diese hat hierdurch in den letzten beiden Spielen fünf Punkte liegen lassen und steht nun bereits unter Zugzwang. Vor allem die schwachen Standards sollte man schnellstmöglich abstellen. Landesligaspielern sollte mehr einfallen als ruhende Bälle hoch in den Strafraum zu flanken, die dann gefühlt auch noch eine Stunde in der Luft sind. Am Können und Willen liegt es nicht. Es fehlt die Kaltschnäuzigkeit vor des Gegners Tor und auch das berühmte Quäntchen Glück.

Tore:

  1. Minute 0:1, Momodou Sawaneh
  2. Minute 1:1, Frederik Östereicher; 88. Minute 2:1, Mirko Barella


Fotos vom Spiel