Spvgg Untermünstertal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesliga II, 2.ST

FSV RW Stegen   Untermünstertal
FSV RW Stegen 4 : 0 Untermünstertal
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesliga II   ::   2.ST   ::   29.08.2020 (17:00 Uhr)

FSV Rot-Weiß Stegen – SpVgg Untermünstertal 4:0 (1:0)

Es gibt Tage im Leben an denen steht man besser nicht auf! Einen solchen erlebte unsere 1. Mannchaft  am Samstag. Auf dem herrlichen Rasenplatz in Stegen entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie, keine Mannschaft konnte sich Vorteile verschaffen.

Bis zur 27. Minute auch ohne nennenswerte Tormöglichkeiten. Dann konnten unsere Abwehr einen Angriff der Gastgeber nur ungenügend klären. Der Ball landete wieder in den Reihen der Rot-Weißen. Marcel Kürner drang in den Strafraum ein und wurde dort von den Beinen geholt.

Klare Sache, Elfmeter. Dieser wurde von Kapitän Marco Kürner unhaltbar zum 1:0 verwandelt. In der Folge startete die Sportvereinigung immer wieder vielversprechende Angriffe in Richtung Tor der Gastgeber, allein der letzte Pass geriet allzu oft unpräzise, so dass keine wirkliche Gefahr vor dem Tor der Dreisamtäler entstand. Und wenn dann doch Gefahr drohte, wurden unsere Stürmer immer wieder durch Fouls gestoppt.

Hier beginnt auch die Geschichte des Schiedsrichters Lukas Ziegelbauer. Viel früher als in der 35. Minute hätte er den gelben Karton gegen einen Akteur der Einheimischen zücken müssen. Nur wenig später übersah der Unparteiische ein klares Handspiel im Strafraum der Gastgeber und verweigerte der SVU den fälligen Strafstoß.

Höhepunkt der Unzulänglichkeiten des Schiedsrichtergespannes und des rüden Einsteigens der Stegener war schließlich die 45. Minute. Florian Baur wurde an der Seitenauslinie in Höhe des Strafraumes der Gastgeber von hinten, in fast schon an Körperverletzung grenzender Manier umgetreten, eine Aktion in der der Abwehrspieler eine schwere Verletzung seines Kontrahenten zumindest billigend in Kauf nahm wurde mit Foul geahndet. Schiedsrichter Ziegelbauer wartete den Regeln entsprechend, bis die Behandlung des verletzten Spielers beendet war und schickte dann den vom Platz humpelnden Baur mit Rot zum Duschen, Nachtreten war sein angebliches Vergehen. Sein Kontrahent wurde verwarnt und durfte seinem Treiben auf dem Platz weiterhin ungehindert nachgehen.

Ich weiß Schiedsrichterschelte wird nicht mehr gern gehört, aber was sich Herr Ziegelbauer in dieser Situation leistete, ist mit „Unverschämtheit“ milde umschrieben. Zwei Minuten später wusste sich der Kapitän der Einheimischen wieder einmal nicht anders zu helfen als den quirligen Abblie Suwareh durch einen Trikotzupfer am Eindringen in den Strafraum zu hindern und wurde, bereits Gelb vorbelastet, ebenfalls vorzeitig in die Kabine geschickt.

Die zweite Hälfte ist dann schnell erzählt. Bis zur 65. Minute tat sich vor beiden Toren nicht mehr allzu viel. Eine Großchance der Einheimischen wurde von Torhüter Patrick Ortlieb glänzend pariert. Und wenig später lenkte der Torhüter der Gastgeber, Christoph Löffler, einen Schuß von Momodou Sawaneh um den Pfosten. Das 2:0, resultierend aus einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung der Täler, das war dann auch schon die Entscheidung. Yannick Rohrer war der Torschütze. In der Folge zeigte sich die Defensivabteilung der Grün-Weißen des Öfteren unsortiert. Und so waren die Treffer zum 3:0 und 4:0 die logische Folge. Erneut Yannik Rohrer und der eingewechselte Roman Hug trafen für Stegen. Am Ende steht eine deutliche Niederlage, die Letztendlich auch verdient war. Auch wenn Schiedsrichter Ziegelbauer einen nicht unerheblichen Anteil daran hatte in welche Richtung diese Partie geht. Schwerwiegender als die Niederlage, ist die Rote Karte für Florian Baur, der allerdings so oder so verletzungsbedingt, aufgrund des rüden Foulspiels, hätte pausieren müssen.

Nur am Rande sei erwähnt, dass auch Ebrima Moussou Jaiteh, schon vor dem Anpfiff passen musste. Auch er ist ein Opfer überharter Gangart eines Gegenspielers in einem der vorangegangenen Testspiele. Aus privaten Gründen konnte Torhüter Wiedmann nicht auflaufen, sein Stellvertreter Patrick Ortlieb machte seine Sache jedoch gut und hatte keine Schuld an den Gegentreffern.

 

Quelle:Frank Schneider

 

 


Fotos vom Spiel